Faustisches Florett – eine literaturwissen-schaftliche Diskussion

„Faustisches Florett“ – eine scharfzüngige literaturwissenschaftliche Diskussion mit Dr. Jost Eickmeyer (Freie Universität Berlin) und Dr. Denise Roth (Faust-Museum/Faust-Archiv)

 

Am Sonntag, den 10. Juli 2016 um 16.00 Uhr präsentiert das Faust-Museum/Faust-Archiv die Veranstaltung „Faustisches Florett“ – eine literaturwissenschaftliche Diskussion.

Die freundschaftlich verbundenen „Gegner“ sind, wie schon bei den Gretchen-Tagen im Vorjahr, die Leiterin des Faust-Museums/Faust-Archivs, Dr. Denise Roth sowie der Literaturwissenschaftler Dr. Jost Eickmeyer von der Freien Universität Berlin.

Wurden beim Gretchen-Festival die Klingen über Charakter, Schuld und mögliche Vergebung der Margarethe in Goethes „Faust“ gekreuzt, so wird dieses Mal DIE zentrale Stelle des Dramas ins Visier genommen: der Pakt.
Der Bund mit dem Bösen, der Pakt mit dem Teufel, der jegliches Kunstwerk zu einem faustischen werden lässt, besteht klassischerweise aus einem simplen Vertrag: Faust verkauft seine Seele für die Erfüllung seines existenziell wichtigen Wunsches, nämlich Erkenntnis.
Doch Johann Wolfgang von Goethe hat dieses Motiv entscheidend verändert – scheinbar nur eine Akzent-Verschiebung und doch mit weitreichenden Folgen für den gesamten Verlauf des Dramas: Aus dem Pakt wird eine Wette.

„Die Wette biet‘ ich“, sagt Faust und fährt fort, seine Bedingung zu stellen, für deren Erfüllung er bereit ist, seine Seele zu geben:

„Werd ich zum Augenblicke sagen:
Verweile doch! du bist so schön!
Dann magst du mich in Fesseln schlagen,
Dann will ich gern zugrunde gehn!“

Wie diese Szene, ihre Vorgeschichte und deren Konsequenzen innerhalb des Stückes ganz unterschiedlich und vielseitig zu interpretieren sind, und vor allem, wie viel Diskussionsstoff sie liefert, das werden die Zuschauer in einer Art „literarischem Duett“ mit zwei Kontrahenten im Vortragssaal des Faust-Archivs erleben.

Dr. Jost Eickmeyer studierte 2001 bis 2005 Germanistik, Latein und Philosophie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, wo er über „Der jesuitische Heroidenbrief. Zur Christianisierung und Kontextualisierung einer antiken Gattung in der Frühen Neuzeit“ promovierte. Zunächst wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanistischen Seminar in Heidelberg, lehrt Dr. Jost Eickmeyer seit dem Sommersemester 2015 an der Freien Universität Berlin und forscht u.a. zu Rom in der deutschen Literatur sowie im Rahmen seines Habilitationsprojekts zum Verhältnis zwischen Literatur und Hörspiel

Das Faust-Museum/Faust-Archiv Knittlingen lädt herzlich ein zur literaturwissenschaftlichen Diskussion „Faustisches Florett“ am Sonntag, den 10. Juli 2016 um 16 Uhr im Vortragssaal des Faust-Archivs.

Eintritt frei.

Tel.: 07043/ 9506922 und 07043/ 951610 oder E-Mail: faustmuseum@knittlingen.de

Diese Veranstaltung wird gefördert durch
die Arbeitsstelle für literarische Museen,
Archive und Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Skip to content