Dämonologie in modernen Texten – Vortrag von Prof. Tobias Bulang im Faust-Archiv

Öffentlicher Vortrag: „Poetische Ermittlungen. Frühneuzeitliche Dämonologie in moderner Dichtung“ mit Prof. Dr. Tobias Bulang, Universität Heidelberg am Freitag, den 10. Juni 2016 um 17 Uhr im Faust-Archiv

Zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert entstand eine Reihe dämonologischer Schriften, welche als Wissenschaft von den Hexen juristische und theologische Handreichungen zu den grausamen Hexenverfolgungen der frühen Neuzeit bereitstellten, wie z.B. Sprengers einflussreicher Hexenhammer (Erstdruck 1487) oder Jean Bodins Démonomanie des sorciers (zuerst franz. 1580). Auch die Schriften der Gegner der Malefizprozesse gehören zu diesem Komplex, im Streit zwischen Gegnern und Verteidigern entfaltet sich – begleitet von bildlichen Hexendarstellungen – ein breites Schrifttum zum Thema, welches seinerseits zum Gegenstand dichterischer Auseinandersetzungen wurde, die bis in die heutige Zeit nicht abreißen.  Goethes Faust, die Erzählungen E.T.A. Hoffmanns oder der epochale Roman Die Dämonen von Heimito von Doderer seien hier nur stellvertretend für eine Reihe von dichterischen Aufgriffen dieses Quellenkomplexes genannt. Der Vortrag widmet sich den vier Hexengedichten des 2005 verstorbenen Lyrikers Thomas Kling, welche in dem Band Sondagen von 2002 erschienen. Klings dichterische Erkundungen historischer Dokumente und Sprachwelten sind in hohem Maße voraussetzungsreich und hermetisch und auch für den geübten Interpreten alles andere als leichte Kost.  Klings poetische Ermittlungen konfrontieren historische Text- und Bilddokumente anachronistisch mit Sachverhalten unserer technisch und medial vermittelten Gegenwart. In solchen provokanten und programmatisch gesuchten Kurzschlüssen vollzieht sich überraschende Vergegenwärtigung von hoher sprachlicher Intensität.

Prof. Dr. Tobias Bulang studierte Germanistik und Philosophie an der Technischen Universität Dresden und der Ohio-State-University in Columbus/OH (USA). Im Jahre 2002 erfolgte die Promotion mit einer Arbeit über Dichtung in der Zeit des Historismus an der TU Dresden. Durch die Universität Zürich wurde im Jahre 2010 die venia legendi für „Deutsche Literaturwissenschaft. Literatur bis 1700“ erteilt. Die Habilitationsschrift befasst sich mit enzyklopädischen Dichtungen in Mittelalter und früher Neuzeit. Nach Stationen in Göttingen, Dresden, Zürich und München wurde Tobias Bulang im Jahr 2012 auf die Professur für Ältere deutsche Philologie mit dem Schwerpunkt wissensvermittelnder Literatur an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg berufen. 

Das Faust-Museum/Faust-Archiv Knittlingen lädt herzlich ein zum Vortrag über Dämonologie in moderner Dichtung am Freitag, den 10. Juni 2016 um 17.00 Uhr im barocken Vortragssaal des Faust-Archivs Knittlingen.

Eintritt frei!

Infos unter: Tel.: 07043/ 9506922 und 07043/ 951610 oder E-Mail: faustmuseum@knittlingen.de

Skip to content