Der Angriff auf das Rückgrat – Gretchen und Effi im Vergleich

Der Angriff auf das Rückgrat – Gretchen und Effi im Vergleich

Über zwei Frauengestalten der Weltliteratur 

Vortrag

Dr. Denise Roth (Faust-Museum / Faust-Archiv Knittlingen)
Sonntag, 15. Juli 2018 um 16 Uhr

Goethes Margarete und Fontanes Effi – zwei völlig unterschiedliche Frauengestalten zweier legendärer Werke der deutschen Literaturgeschichte stehen im Focus eines literaturwissenschaftlichen Vortrags im Faust-Archiv Knittlingen. Margarete als Sehnsuchtsziel Fausts, die ihm in ihrer Schlichtheit, ihrer Frömmigkeit, ihrer wohlgeordneten Ruhe so reizvoll erscheint einerseits und Effi Briest, die junge Adlige, die an der Seite ihres so gesellschaftskonformen Ehemanns, Baron von Innstetten, zu verkümmern droht und als Befreiungsschlag eine Affäre mit Major Crampas eingeht, scheinen nur über ihre vor- und außerehelichen Aktivitäten und dem Tod als Buße dafür vergleichbar zu sein. Tatsächlich aber bedienen sich Goethe und Fontane in der Gestaltung der beiden Frauenschicksale sowie der Motivierung ihrer Handlungen ähnlicher literarischer und ästhetischer Mittel.

Beide Figuren sind sich dabei charakterlich so unähnlich wie möglich: hier Margarete, deren Wesen, Handeln, Denken und Fühlen direkt an den Werten und Normen der Gesellschaft und der Kirche gebildet sind, dort Effi Briest, die ganz nach dem Ideal lebt, das sie von sich selbst gebildet hat: wild, frei, ungebunden und ewiges Kind zu sein – Effi auf der Schaukel.

Und doch ist bei genauer Lektüre des „Faust“ (1808) und des Romans „Effi Briest“ (1896) eine deutliche Parallele identifizierbar: Beide Frauengestalten geraten in Konflikt mit der Gesellschaft und drohen, korrumpiert zu werden mittels eines Angriffs auf ihr Rückgrat, der ihre Integrität in Frage stellt. Wie beide sich letztlich auf ihre eigene Weise dem Angriff widersetzen, welche Folgen sie für ihr Tun zu tragen haben und wie Goethe und Fontane dies erzählerisch auf erstaunlich ähnliche Weise umsetzen, soll Thema dieses Vortrages sein.