MAGIE.TAGE 2017

Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens.
Stummfilm von Friedrich Wilhelm Murnau aus dem Jahr 1922 mit Live-Musik (FSK 12 Jahre)

Roman Rothen – Kontrabass, Gitarre (Königsbach-Stein)
Frieder Egri – Piano (Karlsruhe)

Samstag, 17. Juni 2017, 20.45 Uhr
Evangelisches Gemeindehaus, Knittlingen

 

Der Stummfilm ist eine – nicht autorisierte – Adaption von Bram Stokers Roman Dracula und erzählt die Geschichte des Grafen Orlok, eines Vampirs aus den Karpaten, der in Liebe zur schönen Ellen entbrennt und Schrecken über ihre Heimatstadt Wisborg bringt. Nosferatu gilt als einer der ersten Vertreter des Horrorfilms und übte mit seiner visuellen Gestaltung einen großen Einfluss auf das Genre aus. Zugleich gilt das Werk mit seiner dämonischen Hauptfigur und seiner traumartigen, gequälte Seelenzustände spiegelnden Inszenierung, als eines der wichtigsten Werke des Kinos der Weimarer Republik. Der Film sollte nach einem verlorenen Urheberrechtsstreit 1925 vernichtet werden, überlebte aber in unzähligen Schnittversionen und ist heute in mehreren restaurierten Fassungen verfügbar.

„Dunkel droht der Kontrabass“, so beschrieb die BNN die diesjährige Nosferatu-Aufführung von Frieder Egri und Roman Rothen im ZKM in Karlsruhe. Die beiden Musiker arbeiten seit vielen Jahren zusammen, uraufgeführt haben sie den Stummfilmklassiker 2006 in der Stadtbibliothek Stuttgart. Seit dem haben sie immer weiter daran gearbeitet. In ihre Musik erklingen sowohl klassische Klänge als auch zeitgenössische Klangbilder. Beide sind Grenzgänger und fühlen sich sowohl im Jazz als auch in der klassischer Musik zuhause.