Tag des offenen Denkmals in Faust-Museum und Faust-Archiv

Großes Programm im
Faust-Museum/Faust-Archiv zum „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, den 11. September 2016

 

Am Sonntag, den 11. September 2016 findet wieder der „Tag des offenen Denkmals“ statt,
eine Initiative, bei der sich die unterschiedlichsten Denkmale mit Veranstaltungen und kostenfreiem Eintritt dem Publikum präsentieren. Auch das Faust-Museum/Faust-Archiv der Stadt Knittlingen beteiligt sich wieder mit einem speziellen Programm.

Den ganzen Tag kann das Faust-Museum von 10 bis 18 Uhr bei kostenlosem Eintritt besucht werden.

Dabei laden wir alle Besucher in unsere neue „Selfie-Ecke“ im zweiten Stock des Faust-Museums ein. Hier können sich Groß und Klein als Faust, Mephisto und Gretchen ausstaffieren – mit Gewändern, die den berühmtesten Verfilmungen des Goetheschen „Faust“ nachempfunden und eigens für das Faust-Museum angefertigt wurden. Wer sich einmal mephistophelisch als Gustaf Gründgens im Barockspiegel bewundern möchte, hat hier die die Gelegenheit!

Um 16.00 Uhr tauchen wir im Vortragssaal des Faust-Archivs in die Geschichte ein: Unter dem Titel „Und der Tanz hob an…Die Hölle von Verdun“ – festgehalten in Feldpostbriefen hält der wissenschaftliche Mitarbeiter an der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte Heidelberg, Dr. Michael Braun, einen Vortrag über eines der tiefgreifendsten und erschütterndsten Kapitel deutscher Geschichte des 20. Jahrhunderts – den Ersten Weltkrieg. Dabei rezitiert Dr. Braun u.a. aus Feldpostbriefen Knittlinger Bürger, die uns exklusiv für diese Veranstaltung überlassen wurden.

Während des gesamten Krieges sind im Raum von Verdun auf beiden Seiten jeweils ca. 700.000 Soldaten gefallen. Allein zwischen Februar und Dezember 1916, der eigentlichen Schlacht von Verdun („Bataille de Verdun“) sollen dort 377.000 Franzosen und 340.000 Deutsche umgekommen sein. Verdun ist damit einer der blutigsten Schauplätze des Ersten Weltkriegs. Keine der beiden Kriegsparteien konnte trotz dieser enormen Menschenopfer einen militärischen Vorteil erringen, wodurch sich ein weiteres Mal die ganze grausame Sinnlosigkeit dieser „Hölle von Verdun“ offenbart.

Anlässlich des „Tags des offenen Denkmals“ wollen wir uns auf Spurensuche begeben. Briefe und Aufzeichnungen von Soldaten, die diese Hölle erlebten und erlitten, darunter auch von Knittlinger Bürgern, lassen dieses Geschehen von vor 100 Jahren lebendig werden – als Mahnung für eine friedliche Welt. Auch hier ist der Eintritt frei.

Verdun Douaumont

Verdun Douaumont

Dr. Michael Braun ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte Heidelberg. Neben seiner wissenschaftlichen und kuratorischen Arbeit hält Dr. Braun Lehraufträge an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Dr. Braun promovierte im Jahre 2005 zum Dr. phil. an der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg mit einer Dissertation über den Badischen Landtag 1918-1933 – mittlerweile das Standardwerk für die Erforschung der südwestdeutschen Geschichte in der Weimarer Republik.

Das Faust-Museum/Faust-Archiv Knittlingen lädt herzlich in seine Häuser zum „Tag des offenen Denkmals“ ein, am Sonntag, den 11. September 2016 von 10 bis 18 Uhr.

Informationen unter:

Tel.: 07043/ 9506922 und 07043/ 951610 oder

E-Mail: faustmuseum@knittlingen.de