Steinbrüche vor
und hinter der Steige – Steinabbau in Maulbronn und Knittlingen

„Steinbrüche vor und hinter der Steige“
Steinabbau in Maulbronn und Knittlingen
Vortrag von Martin Ehlers und Eckart Schwab im Steinhaus der Stadt Knittlingen
am 30. September 2016 um 19 Uhr

Maulbronns Stadtarchivar Martin Ehlers verfolgt als erster Referent des Abends in seinem reich bebilderten Vortrag die Geschichte der Steinbrüche in der Klosterstadt. Diese spielten auch bei der Gründung der Zisterzienserabtei Maulbronn im Mittelalter eine bedeutende Rolle, da die Anlage in der Romanik aus gelbem und in der Gotik aus rotem Sandstein erbaut wurde. Rings um das Kloster gab es rund zehn Steinbrüche. Auf dem Areal eines ehemaligen klösterlichen Steinbruchs wurde der Schafhof als Wirtschaftshof errichtet.

Vor allem ab dem 19. Jahrhundert entwickelten sich mit dem Eisenbahnbau ab 1850 und in der so genannten Gründerzeit nach 1870 die Maulbronner und Schmieer Steinbrüche zum wichtigsten Wirtschaftsfaktor an beiden Orten. Mit dem Ersten Weltkrieg verloren die örtlichen Betriebe immer mehr an Bedeutung, so dass heute in Maulbronn nur noch ein Steinbruch an der Stuttgarter Straße betrieben wird.
Vom Elfinger Berg auf Maulbronner Seite zieht sich das reiche Sandsteinvorkommen bis zur Knittlinger Steige hin. Dort wurde umfangreich gelber Sandstein abgebaut, wie der Beschreibung des Oberamts Maulbronn aus dem Jahr 1870 zu entnehmen ist: „An der alten Straße nach Maulbronn, etwa ½ Stunde südöstlich vom Ort, sind 4 großartige Steinbrüche angelegt, aus denen vorzügliche Keuperwerksteine gewonnen, und weithin, bis nach Karlsruhe abgesetzt werden.“

illustration-fuer-plakat_steinbrecher-im-steinbruch-burrer

Solchen und weiterer Spuren zur örtlichen Steinhauertradition in Knittlingen geht der bekannte Heimatforscher Eckart Schwab im zweiten Teil des Vortragsabends nach. Dabei werden auch das soziale und familiäre Umfeld der Steinhauer-Familien beleuchtet, wie auch die Besonderheit der Knittlinger Sand- und Kalksteinbrüche. Zum Abschluss folgt ein kurzweiliger Ausblick auf den Schmieer Steinbruch im Ruitbrunnen mit seinen plastisch gestalteten Steinwänden.

Martin Ehlers ist seit 25 Jahren Stadtarchivar der Stadt Maulbronn und Geschäftsführer des Instituts für Sportgeschichte Baden-Württemberg e.V. Er ist Autor zahlreicher Publikationen zu sport-, regional-, und kunstgeschichtlichen Themen sowie Kurator einer Reihe von vielseitigen Ausstellungen zu Geschichte und Kunst.

Eckart Schwab aus Knittlingen forscht seit vielen Jahren zu unterschiedlichen Themen der Knittlinger Geschichte und hält jährlich überaus erfolgreiche und akribisch recherchierte Vorträge im Faust-Archiv. Zuletzt beschäftigte er sich mit der Geschichte des „Roten Meeres“ in Knittlingen und dem sogenannten „Storchennest“, wie auch mit der Motorisierung der Knittlinger Landwirtschaft.

Der Vortrag von Martin Ehlers und Eckart Schwab findet statt am
Freitag, den 30. September 2016 um 19 Uhr im Steinhaus der Stadt Knittlingen.

Der Eintritt beträgt 3,- Euro pro Person.

Karten sind erhältlich im Faust-Museum und Faust-Archiv sowie an der Abendkasse im Steinhaus.
Informationen und Reservierung unter:
Tel.: 07043/ 9506922 und 07043/ 951610 oder
E-Mail: faustmuseum@knittlingen.de