MAGIE.TAGE 2017

Nachrichten aus dem Paradies.
Magische Symbole und Praktiken in der (pseudo-)paracelsischen Schrift Liber Azoth sive de ligno et linea vitae

Vortrag PD Dr. Ute Frietsch (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel)

Samstag, 17. Juni 2017, 10:30 Uhr
Vortragssaal, Faust-Archiv

 

In dem Vortrag sollen der Plot, die magischen Symbole sowie die magischen Praktiken der (pseudo-) paracelsischen Schrift Liber Azoth sive de ligno et linea vitae (1591) vorgestellt, analysiert und passagenweise entschlüsselt werden. Die fragmentarische Schrift, die sich als magisch, christlich-kabbalistisch und theosophisch bezeichnen lässt, beeindruckt durch ihre ungewöhnliche Perspektive: Sie ist gleichsam im Paradies selbst situiert und reflektiert von diesem Ort aus das Geschehen des Sündenfalles. Durch die literarische Technik der Wiederholung erzählt und reflektiert sie das Geschehen in zwei Varianten; Durch ihre magischen Illustrationen scheint sie sowohl den Sündenfall wie dessen magisch-alchemische Umkehrung zu inszenieren.  Sie leitet die Adepten zur Überwindung des Lapsus an, indem sie einen ‚salnitrischen‘ Weg empfiehlt, der zwischen dem ‚iliastrischen‘ Paradies und dem ‚cagastrischen‘ gefallenen Stern vermitteln soll. Azoth und Lebenslinie erweisen sich als magische (Schrift-) Zeichen sowohl der gefallenen Schöpfung wie des Paradieses.